Open Banking: FinTecSystems baut Marktposition in Österreich aus

München/Wien, 14. April 2021. Durch die europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 ist Open Banking in Österreich eine Chance für viele Banken und FinTechs, kundenzentrierte, digitale Produkte im Banking-Bereich zu entwickeln. Nicht erst die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass Nutzer diese innovativen Banking- Produkten auch vermehrt einfordern. Grundvoraussetzung für digitale Banking- Produkte, wie zum Beispiel vollautomatisierte Onlinekredite, sind performante und stabile Schnittstellen zu Onlinebankingkonten. FinTecSystems (FTS), das führende B2B Infrastruktur-FinTech für Open Banking im DACH-Raum, bietet in Österreich eine Bankenabdeckung von 99 Prozent und konnte in den vergangenen Monaten seine Marktposition als Digitalisierungspartner für Banken, FinTechs und Finanzdienstleister deutlich ausbauen.

„Wie in allen Ländern der EU ist auch in Österreich die PSD2 spätestens seit September 2019 Realität. Damit rückt das Onlinebankingkonto zunehmend in den Fokus, denn die Richtlinie reguliert den Zugang zum Bankkonto für sogenannte Drittanbieter. Wir bei FTS bieten Banken und Finanzdienstleistern die digitale Infrastruktur, die nötig ist, um die Möglichkeiten des Open Bankings vollumfänglich im Sinne des Kunden zu nutzen“, so Dirk Rudolf, Gründer und Geschäftsführer von FinTecSystems. Kontoinformationsdienste werden beispielsweise in der digitalen Bonitätsprüfung, im Betrugsmanagement, für KYC- Prozesse oder im Personal Finance-Bereich eingesetzt.

Mit Erste Bank, Austrian Anadi Bank und neu Sberbank Europe setzen einige der bekanntesten Kreditinstitute des Landes auf die Dienste des regulierten Drittanbieters mit seinen PSD2-konformen Produkten. Darüber hinaus nutzen auch führende FinTechs und Start-Ups wie beispielsweise cashpresso, Domonda und BOXit die FTS-Dienstleistungen im Bereich Kontoinformationen. Die intelligente Zahlungsauslösung von FTS ist aktuell unter anderem bei der Immobilien Crowdinvesting-Plattform Dagobertinvest integriert. Damit ist FTS als Open Banking-Experte einer der Marktführer in Österreich wenn es um Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienste geht. Mit seiner Open Banking Plattform unterstützt FTS Banken und FinTechs dabei, Echtzeit-Entscheidungen durch Zugang zu Kontoinformationen zu treffen, während seine Analytics Plattform ein besseres Kundenverständnis durch aufbereitete und strukturierte Finanzdaten ermöglicht. Die Transaktionsdaten werden dabei in Echtzeit mithilfe von Machine Learning-Algorithmen nach Einnahmen und Ausgaben kategorisiert. Die Treffgenauigkeit der Analyse-Engine liegt in den relevantesten Kategorien bei 98,5 Prozent und ist damit gegenwärtig die leistungsstärkste ihrer Art am Markt.

Contextual Banking als Trendthema in den kommenden Jahren

Die Services von FTS werden aktuell vor allem im Banking- und Payment-Bereich genutzt, versprechen aber auch für viele weitere Einsatzbereiche große Mehrwerte, zum Beispiel in der Versicherungswirtschaft.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass Finanztechnologie in nahezu allen Bereichen des Alltags eine Rolle spielen wird und das Onlinebankingkonto dabei der Mittelpunkt ist. Verbraucher erwarten künftig ‚banking in context’, das heißt Finanzgeschäfte unabhängig von Ort, Zeit und Endgerät zu tätigen – also immer situationsabhängig. Dafür liefern wir die ideale Grundlage mit unserem Produktportfolio“, ergänzt Rudolf.