Schufa und Kontoinformationsdienste schaffen neues Scoring Modell

Credit Scoring 4.0: Wie Kontoinformationsdienste und Auskunfteien ein neues Scoring-Modell schaffen

„Jetzt checken wir nur noch schnell Ihren SCHUFA-Score und dann bringen wir den Vertrag unter Dach und Fach.“ Was für die Ohren so manch eines Kundens wie eine Drohung klingt, ist Usus im Geschäftsalltag. Ob beim Wechsel des Stromanbieters, dem Abschluss eines Handyvertrags oder der Gewährung eines Kredits: Ohne Bonitätsauskunft geht nichts.

Auskunfteien haben sich auf die „Sammlung und Weitergabe wirtschaftsrelevanter Daten über Privatpersonen und Unternehmen an Geschäftspartner“ (Wikipedia) spezialisiert und betreiben dieses Geschäft seit vielen Jahrzehnten. So gut wie jeder Kunde und jedes Unternehmen dürfte schon einmal mit Anbietern wie SCHUFA, Creditreform, CRIF Bürgel oder Arvato Infoscore in Berührung gekommen sein.

  • SCHUFA: Mit Bonitätsdaten zu 67,2 Millionen Verbrauchern und 5,3 Millionen Unternehmen ist die Schufa Holding AG die größte und bekannteste Auskunftei Deutschlands. SCHUFA-Informationen werden von 9.000 Unternehmen aus Handel, Banking und Telekommunikation genutzt.
  • Creditreform: Als Anbieter von Bonitätsbewertungen von Unternehmen und Inkassodienstleistungen ist Creditreform der B2B-Spezialist unter Deutschlands Auskunfteien. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für seine Wirtschaftsinformationen, die Bewertungen von 4,8 Millionen Unternehmen enthalten.
  • CRIF Bürgel: Die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel hat eine langjährige Firmenhistorie, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Als Dienstleister für Kreditrisikomanagement, Forderungsmanagement und Adressermittlungen arbeitet die Münchner Auskunftei in erster Linie mit öffentlich verfügbaren Daten sowie Informationen aus Inkassoverfahren.
  • Arvato Infoscore: Das Bertelsmann-Tochterunternehmen Infoscore bietet Bonitätsdaten und Informationen zum Zahlungsverhalten von 7,8 Millionen Verbrauchern in Deutschland. Erhoben werden diese Daten in Kooperation mit Banken, Versandhändlern und Inkassounternehmen. Genutzt werden sie vor allem von Großunternehmen.

Die Informationen der Auskunfteien geben Unternehmen wertvolle Hinweise zur Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit von Kunden und Geschäftspartnern. Ein bislang ungelöstes Problem: Die ermittelte Bonität basiert auf Vergangenheitswerten – und damit stellen sich zwei Fragen, für die es bislang keine zufriedenstellenden Antworten gab.

Neue Modelle zur Analyse der Bonitätssituation basieren auf Ansätzen wie Smart Data Analytics und Machine Learning. In unserem neuen Whitepaper „Smart Data Analytics in der Finanzwelt“ erfahren Sie, wie Banken und FinTechs das Kundenerlebnis neu definieren.

Frage Nummer Eins: Wie verlässlich sind Scoring-Modelle, die auf einer historischen Betrachtung basieren?

Ein Kunde, der in der Vergangenheit immer pünktlich seine Rechnungen bezahlt hat, ist nicht automatisch ein verlässlicher Geschäftspartner in der Zukunft. Das gilt auch andersherum: Hat ein Kunde erst einmal einen schlechten SCHUFA-Eintrag, ist er vom Kapitalmarkt abgeschnitten – auch wenn sich seine aktuelle Einkommenssituation zum Positiven verändert hat.

Frischen Wind in die Debatte um ein besseres Modell zur Bonitätsprüfung bringen Kontoinformationsdienste. Als Drittanbieter im Sinne der EU-Richtlinie PSD2 dürfen Kontoinformationsdienste im Auftrag eines Kunden auf dessen Online-Banking-Konto zugreifen, Kontodaten analysieren, kategorisieren und diese beispielsweise einem Kreditinstitut zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit vorlegen.

Kontoinformationsdienste bringen frischen Wind in die Debatte um das Scoring-Modell der Zukunft. #AISP Klick um zu Tweeten

Die Bewertung der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit von Auskunfteien basiert lediglich auf Vergangenheitswerten. Dagegen erhalten Unternehmen über den digitalen Kontocheck durch einen Konto-Informationsdienst eine tagesaktuelle Einschätzung auf Basis von Kontoinformationen in Echtzeit. Dadurch lässt sich schnell und unkompliziert bewerten, ob ein Kunde oder Geschäftspartner auf Basis seiner aktuellen Einkommenssituation zahlungsfähig ist.

Bevor Sie weiterlesen: Hinter dem digitalen Kontocheck stecken Kontoinformationsdienste (KID), die im Kundenauftrag Informationen aus deren Online-Banking-Konten für Banken und Unternehmen analysieren. Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie in diesem Blog-Artikel.

Frage Nummer Zwei: Sind die konventionellen Scoring-Dienstleistungen der Auskunfteien bald überflüssig?

Nein. Denn um ein wirklich komplettes Finanzbild von Kunden und Geschäftspartner zu erhalten, gehört ein Blick in die Vergangenheit ebenso zu einer akkuraten Bonitätsprüfung wie eine Analyse aktueller Transaktionen und Echtzeit-Informationen aus Online-Banking-Konten. Aus der Kooperation zwischen Auskunfteien und Kontoinformationsdiensten entsteht ein neues Scoring-Modell: Credit Scoring 4.0.

Durch die Kombination historischer Daten (Auskunfteien) und aktueller Daten (Kontoinformationsdienste) erhalten Banken und Unternehmen ein komplettes Finanzbild ihrer Kunden und Geschäftspartner. Spezialisierte Anbieter (Achtung, Werbung in eigener Sache: dazu gehören auch wir bei FinTecSystems) aggregieren die Daten der Auskunfteien sowie aktuelle Umsatzdaten aus dem Online-Banking. Anschließend werden diese analysiert und kategorisiert und ermöglichen einen kompletten Überblick der Bonitätssituation.

Credit Scoring 4.0 liefert durch die Kombination historischer und Echtzeit-Daten ein komplettes Finanzbild von Kunden und Geschäftspartnern. #Scoring #OpenBanking Klick um zu Tweeten

Während die Daten der Auskunfteien Rückschlüsse auf das generelle Zahlungsverhalten zulassen, liefert der digitale Kontocheck Cashflow-Information und Aussagen über Rücklastschriften, Pfändungen und Haushaltsüberschüsse. Auf Basis dieses kompletten Finanzbilds können Banken und Unternehmen die Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden und Geschäftspartner verlässlich beurteilen.

Sie wollen über unsere neuesten Blog-Artikel und Whitepaper informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand!