Bank Manager besprechen Banking API Statistiken.

Fakten-Check Banking API: 11 Statistiken, die jeder Bank-Manager kennen sollte

API-Banking ist eine echte Win-Win-Situation für Banken und FinTechs. Viele Finanzinstitute in Europa und Deutschland tasten sich vorsichtig, aber mit anziehendem Tempo an das Thema heran. PSD2, die EU-Richtlinie zur Regulierung von Zahlungsdiensten, bringt Schwung in die Bankenwelt: Der rechtliche Rahmen für den Datenaustausch per Banking APIs steht.

Davon profitieren einerseits aufstrebende Startups, die auf digitale Transformation und radikalen Kundenfokus setzen. Andererseits eröffnen sich für etablierte Finanzinstitute neue digitale Geschäftsmodelle mit Zugang zu neuen Märkten und Zielgruppen.

Die wachsende Dynamik im Markt haben alle Player einer technischen Grundlage zu verdanken: Banking APIs. Wir haben für Sie internationale Studien durchkämmt und präsentieren einige wichtige Zahlen, Daten und Fakten, die sicherlich noch nicht repräsentativ für den europäischen Markt sind, aber einen Überblick über wichtigste Trends zum Thema API-Banking geben.

Kunden nutzen immer mehr API-basierte Angebote

API-Banking ermöglicht es Finanzinstituten und FinTech-Firmen, gemeinsam neue Banking-Produkte zu entwickeln. Durch den Informationsaustausch per Banking APIs lassen sich Kunden- und Kontodaten nach Zustimmung der Kunden nutzen, um attraktive Zusatzangebote und vollkommen neue Innovationen, die präziser auf eine Zielgruppe zugeschnitten sind, entwickeln.

Kunden nehmen diese Angebote bereits dankbar an:

  • 1. 27 Prozent setzen auf eine Kombination von herkömmlichen und neuen Anbietern.
  • 2. 52 Prozent nutzen mittlerweile drei und mehr Angebote neuer Anbieter als Ergänzung zum Angebot ihrer Hausbank.
  • 3. 3 Prozent – lediglich! – kehren traditionellen Banken den Rücken und setzen ausschließlich auf neue Anbieter.

(Quelle: World Retail Banking Report, Capgemini and Efma, 2017)
52 Prozent der Verbraucher weltweit nutzen neben ihrem klassischen Bankkonto drei oder mehr Angebote innovativer FinTech-Startups. Klick um zu Tweeten

FinTech-Angebote boomen, aber die meisten Kunden bleiben ihrer Hausbank treu. Eine Chance für Banken, sich durch neue ergänzende Angebote in Kooperation mit FinTech-Anbietern zu profilieren.


Kunden nutzen immer mehr API-basierte Angebote

Banking APIs ermöglichen die enge Zusammenarbeit von etablierten Banken und aufstrebenden FinTech-Unternehmen. Das Ziel: Neue Banking-Angebote, bei denen das Kundenerlebnis im Mittelpunkt steht und alle Beteiligten ihre jeweiligen Stärken einbringen. Wie eine Banking API funktioniert, erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag.

Banken erschließen via API-Banking neue Zielgruppen

Die steigende Nachfrage nach neuen FinTech-Angeboten bestätigt: Kunden nehmen innovative Banking-Angebote gerne an. Mit Hilfe von Banking APIs entsteht ein vernetztes Ökosystem aus Banken und FinTechs, von dem in erster Linie auch Banken durch einen schnelleren Zugang zu neue Kundenzielgruppen profitieren.

  • 4. 78 Prozent der Banken setzen auf Banking APIs, um das Kundenerlebnis zu verbessern und neue Einnahmequellen zu erschließen.
  • 5. 91 Prozent der Banken planen, mit FinTech-Anbietern zusammenzuarbeiten und möchten ihnen Zugang zu ihren Ressourcen und ihrer Expertise geben.
  • 6. 75 Prozent der FinTechs planen, mit Banken zu kooperieren und bieten Unterstützung bei einem schnelleren Marktzugang und Fokus auf das Kundenerlebnis an.

(Quelle: World Retail Banking Report, Capgemini and Efma, 2017)

91 Prozent der traditionellen Banken weltweit wollen mit FinTechs kooperieren und gemeinsame innovative Banking-Angebote entwickeln. Klick um zu Tweeten
Handschlag mit Kunden

Technische Innovationen für eine bessere Customer Experience ermöglichen beispielsweise Sofortkredite in Echtzeit, Multi-Banking-Apps oder komfortables Voice-Banking – Angebote, die weder FinTechs, noch Banken allein für sich bereist stellen könnten.

Doch die Zusammenarbeit auf Basis von API-Banking beschleunigt das Innovationstempo und zieht vor allem ein junges Publikum an, das ein digitales Kundenerlebnis erwartet, das in der Vergangenheit im Banking-Markt gefehlt hat.

Mobiles Banking erreicht entscheidenden Wendepunkt

Als eine der größten Generationen überhaupt dominieren Millennials, auch Generation Y genannt, in Kürze das globale Wirtschaftsgeschehen: Sie sind attraktive Zielgruppe und prägende Wirtschaftslenker zugleich.

Ihr bevorzugter Interaktionskanal für so gut wie alles im Leben: das Smartphone. Der Banking-Markt, der bei den mobilen Möglichkeiten dem Online-Business immer ein wenig hinterherhinkte, hat jetzt einen entscheidenden Wendepunkt hinter sich gelassen – hier beispielhaft mit Zahlen für den US-Markt demonstriert.

  • 7. 52 Prozent der Kunden setzen auf Banking per Smartphone. Damit hat die Penetrationsrate 2018 erstmals die 50-Prozent-Marke überschritten.
  • 8. 69 Prozent der Millennials bevorzugen mobiles Banking. Die Generation Y ist damit die entscheidende Triebfeder für das mobile Wachstum im Banking-Markt.

(Quelle: PACE Insights, FIS, 2018)

Es sind vor allem die Kooperationen von Banken und FinTechs, die neue mobile Banking-Angebot überhaupt erst geschaffen haben. Und technisch möglich wird das Ganze – natürlich – durch Banking APIs.

Banken bleiben Sicherheitsgarant Nummer Eins

Banking ist eine Domäne, in dem Vertrauen alles zählt. Die Entscheidung eines Kunden für eine Bank ist ein wohlüberlegter Prozess, denn es geht im Normalfall um eine langfristige Geschäftsbeziehung. Wer wechselt schon gerne seine Bank? Deshalb spielen Vertrauen und Sicherheit unverändert eine entscheidende Rolle bei der Auswahl.

  • 9. 94 Prozent der Kunden sind davon überzeugt, dass Transaktionen bei ihrer Hausbank verlässlich und sicher ablaufen.
  • 10. 48 Prozent vertrauen eher einer konventionellen Bank als einem FinTech-Unternehmen.
  • 11. 3 Prozent sind es nur im umgekehrten Fall: Diese Kunden haben mehr Vertrauen in ein Fintech-Unternehmen als in herkömmliche Finanzinstitute.

(Quelle: PACE Insights, FIS, 2018)

Kunden gewähren etablierten Finanzinstituten einen Vertrauensbonus – ein Wettbewerbsvorsprung, den sich Banken über Jahrzehnte hinweg erarbeitet haben und der sich von FinTech-Startups nur schwer einholen lässt.

Gleichzeitig verändern digitale Transformation und der Wandel der Generationen das Nachfrageverhalten: Der Trend geht zum Zweitkonto und besonders jüngere Zielgruppen nutzen parallel zum Konto bei ihrer Hausbank ergänzende Zusatzangebote, die das Kundenerlebnis im Banking-Bereich abrunden – vom separaten Spaßkonto bis hin zu Multi-Banking-Apps und Vertragsmanagern.

Banken können auf ihrem Vertrauensvorsprung aufbauen und Kunden zeigen, dass API-Banking einerseits vollkommen sicher ist und es andererseits ermöglicht, gemeinsam mit FinTechs innovative Banking-Angebote zu entwickeln, die das Beste aus beiden Welten miteinander verbinden: Verlässlichkeit, Sicherheit und jahrzehntelange Expertise auf der Bankenseite und digitale Kompetenz, Innovationskraft und uneingeschränkten Kundenfokus seitens der FinTechs.

Sie möchten zukünftig keinen Beitrag mehr verpassen?
Dann melden Sie sich jetzt zum FinTecSystems-Newsletter an: