Tobias Ruland, CPO FinTecSystems

About us: Tobias Ruland – CPO

Name und Position:

Dr.-Ing. Tobias N. Ruland, Chief Product Officer

 

Tobias Ruland, CPO

Tobias´ Vita:
Ich habe in Erlangen Informatik studiert und am 1.1.1996 bei Siemens in der zentralen Forschung und Entwicklung angefangen, wo ich nebenberuflich promovierte. Danach war ich bei einem E-Commerce-Startup, bei der Boston Consulting Group und zuletzt 15 Jahre bei Deltavista/Crif Bürgel, der mittlerweile zweitgrößten Auskunftei Deutschlands.

 

Hallo Tobias, du bist seit 01.01.2018 bei FinTecSystems als CPO für den Bereich Produktentwicklung verantwortlich. Wie sehen deine ersten Tage/Wochen genau aus und wie verschaffst du dir einen Überblick über die wichtigsten Themen?

Ich versuche zunächst, mit jedem neuen Kollegen einmal gesprochen zu haben und zu verstehen, was er/sie macht und wie alles zusammenhängt. Gleichzeitig versuche ich alles zu etablieren, was mein Team zum erfolgreichen Arbeiten braucht.

 

Kannst du da etwas genauer drauf eingehen? Was braucht ein Team, um erfolgreich zu arbeiten?

Die dezentrale Arbeitsweise mit drei Standorten in Deutschland stellt natürlich eine besondere Herausforderung in der Kommunikation dar. Mit Hilfe von regelmäßigen Jour Fixes über Tools wie appear.in und Google Meet (früher Hangout) wollen wir regelmäßige StandUps abhalten und alle Teile des Teams immer Up-To-Date halten. Mit Hilfe einer Wiki-Plattform möchten wir dafür sorgen, dass andere Teile der Organisation wie Sales und Marketing immer über die neuesten Updates im Produktbereich informiert werden. Zudem haben die Entwicklung einer Produktvision und Team-Zielen, die aus den Unternehmenszielen abgeleitet werden, hohe Priorität.

 

 

Was hast du vor FinTecSystems gemacht und wie profitierst du nun davon?

Ich habe schon dreimal zuvor in einem Startup-Szenario gearbeitet und diese Erfahrungen sind unendlich wertvoll, weil in jungen Unternehmen etwas andere Regeln gelten als in etablierten Unternehmen. Daneben habe ich 25 Jahre Erfahrung in dem, was heute auf Neudeutsch Big-Data-Analytics heißt und mehr Daten-Intelligenz in die Produkte zu bringen, wird am Ende genau das sein, was uns vom Wettbewerb sichtbar unterscheiden wird.

 

Welche Rolle spielt der Kunde in deinen Augen bei der Produktentwicklung?

Der Kunde ist Ideengeber, Sparringspartner und die Bestätigung, dass wir in die richtige Richtung entwickelt haben, wenn er bereit ist, für unsere Produkte auch Geld zu bezahlen.

 

Was sind für dich gerade die wichtigsten Trends in der FinTech-Branche?
Bei “Trends” bin ich immer vorsichtig, denn erfahrungsgemäß wird jeden Tag eine neue Sau durch’s Dorf gejagt. Nachhaltig sein wird jedoch die fortschreitende Digitalisierung und mehr intelligente Nutzung der im Geschäftsprozess entstehenden Daten. Aber das war vor 30 Jahren auch schon so, deshalb hab ich ja Informatik studiert. Wenn man den Weg konsequent weiterverfolgt, kann man kaum etwas falsch machen, man muss nur Geduld haben.

 

Was sind die wichtigsten Learnings, die du in deiner beruflichen Laufbahn bisher gesammelt hast?

  • Wer keinen Plan von der Zukunft hat, weiß nicht, in welche Richtung er laufen soll, denn es fehlt ihm der Kompass.
  • Fairness, Respekt und langfristig gute Beziehungen sind nachhaltiger als kurzfristige Gewinnmaximierung.
  • Bei allem, was wir tun, sollten wir uns immer fragen: “Warum? Weshalb? So What?”
  • Die besten Manager sind nicht die, die die meisten Reports lesen oder die präzisesten Pläne aufstellen, sondern diejenigen, die wissen, was man braucht, damit die Firma gut arbeiten kann.

 

Verrate uns deine Top 3 Finanztools/PFM-Tools?

Ich probiere viel aus, aber bislang ist mir kein Finanz-/PFM-Tool begegnet, das ich dauerhaft verwenden möchte. Die Dinger können schlicht und ergreifend nicht, was ich als sinnvoll und nützlich empfände.

 

Welche Tools/Apps helfen dir deinen Alltag zu strukturieren?

Ohne meinen digitalen Kalender wäre ich mittlerweile aufgeschmissen, der gibt mir den Takt vor. Eine für mich sehr nützliche App ist To-Doist, mit der man Aufgaben verwalten und sogar mit anderen Menschen teilen kann, also z.B. gemeinsam einen Einkaufszettel zu bearbeiten.

 

iPhone oder Android?

Apple hat mich vor vielen Jahren (iPhone 3) als Kunden verloren, als ich versucht habe, das Gerät in Betrieb zu nehmen, was damals ohne iTunes-Installation auf PC und Kreditkartendaten-Hinterlegung im iTunes-Account nicht möglich war. Wenn ein Unternehmen solche Dinge von seinen Kunden verlangt, nur damit sie telefonieren können, denkt es in die vollkommen falsche Richtung. Nach drei/vier anderen inakzeptablen Begebenheiten hab ich meine Beziehung zu Apple beendet.

 

Bitcoin, Ethereum oder IOTA?

Blockchain-basierte Verfahren werden aufgrund des unrealistisch hohen Verarbeitungsaufwandes immer auf Nischen-Anwendungen beschränkt bleiben, für Payment taugt Blockchain auf keinen Fall. Ob dann am Ende IOTA überlebt oder ein anderes Verfahren, bleibt abzuwarten.

 

Wie hältst du dich auf dem Laufenden? Welche Blogs, Podcasts, Bücher etc. kannst du uns empfehlen?
Ich lese einige Blogs im E-Mail-Abo (fintechinsider, aboutfintech, der-bank-blog usw.), aber mindestens ebenso wichtig ist für mich das persönliche Gespräch mit Kollegen, Kunden und auf Veranstaltungen mit anderen Menschen. Wenn mir da jemand von einem interessanten Thema erzählt, fange ich sofort an zu recherchieren.